Cannabis

Verschiedene Hanfsorten der Gattung Cannabis dienen als Basis für die Rauschmittel Marihuana, Haschisch oder Haschischöl.


Cannabiskonsum in der Schweiz

Cannabis ist diejenige illegale Substanz, die in der Schweiz am häufigsten konsumiert wird. Aktuell konsumieren in der Schweiz rund 222'000 Personen Cannabis. Die höchsten Anteile fanden sich 2016 mit 9,4 % Personen im Alter von 15 - 19 Jahren und mit 10,2 % im Alter von 20 - 24 Jahren, die risikoreich Cannabis konsumierten.

Wirkung

Oft wirkt Cannabis entspannend und beruhigend. In höherer Dosierung kann es auch zu Halluzinationen führen. Cannabis beeinflusst die Bewegungskoordinationsfähigkeiten sowie die Sinneswahrnehmung; auch die Konzentrations- und Lernfähigkeit nehmen ab. Bei häufigem Cannabiskonsum sowie bei frühem Konsumeinstieg kann es zu gesundheitlichen sowie sozialen Problemen führen und sowohl körperlich als auch psychisch abhängig machen.

Risiken und Nebenwirkungen

Die gesundheitlichen Risiken des Cannabiskonsums werden durch mehrere Faktoren beeinflusst wie Häufigkeit und Gebrauchsdauer, Dosierung, Drogenqualität, Konsumsituation, Gesundheitszustand und psychische Verfassung der konsumierenden Person.

Das Rauchen von Cannabis kann eine beeinträchtigte Lungenfunktion zur Folge haben und das Risiko für Atemwegserkrankungen (chronischer Husten, Entzündungen, Krebs) erhöhen. Zudem beeinträchtigt der Langzeitkonsum die kognitiven Fähigkeiten wie Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsleistungen.

Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme